🥲 Alles over toerisme en interessante plekken om te ontspannen. Beoordelingen van vakantiebestemmingen. Kaarten, steden en nog veel meer voor toeristen.

Tempel von Abu Simbel (Abu Simbel) – inoffizielles Weltwunder in Ägypten, Foto, Beschreibung, Karte

62

Im Süden der ägyptischen Stadt Assuan, einige Dutzend Kilometer von der Grenze zum Sudan entfernt, befindet sich ein antikes Denkmal, dessen Einzigartigkeit unbestreitbar ist. Dies ist ein Komplex aus zwei altägyptischen Tempeln von Abu Sibel, die in den Felsen gehauen sind. Heute befinden sie sich am Ufer des riesigen künstlichen Nassersees, der durch den Bau des für seine Größe berühmten Assuan-Staudamms in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts entstanden ist. Für Ägypten war dies der Bau des Jahrhunderts, der die groß angelegte, einzige “Umsiedlung” antiker Denkmäler in der Geschichte an einen vor Wasser sicheren Ort beinhaltete. Sie wurden Stein für Stein abgebaut und vorsichtig an einen höher gelegenen Ort transportiert. Die größte der verdrängten Antiquitäten war der Komplex von Abu Simbel.

Entdeckungsgeschichte

Jetzt verpflichtet sich niemand anzugeben, aus welchen Gründen diese alten Gebäude viele Jahrhunderte lang mit Sand bedeckt und lange Zeit vor den Augen der Menschheit verborgen waren. Die Geschichte der Eröffnung dieser Tempel ist zufällig und geht auf den Beginn des 19. Jahrhunderts zurück. Es war ein gewöhnlicher Spaziergang des Schweizer Reisenden und Orientalisten Johann Burckhardt. Er wanderte entlang der sandigen Mulden des linken Nilufers, als er plötzlich Fragmente riesiger Statuen sah, die sich in einem Abstand von 200 Metern voneinander befanden. In diesem Moment konnte man verstehen, dass sie riesig waren, aber es war unrealistisch, die Pose der Statuen zu bestimmen, ob sie standen oder saßen. Von diesem Moment an führten viele Jahre lang verschiedene Expeditionen archäologische Arbeiten durch. Und erst Ende des 19. Jahrhunderts waren die gefundenen Antiquitäten von Abu Simbel auf der ganzen Welt bekannt.

Bau und Architektur

Die Chronik des Baus dieses Komplexes ist heute durch die Werke von Historikern bekannt. Es bezieht sich auf das Ende der Ära des Neuen Reiches. Die Stadt Abu Simbel und die in der Umgebung errichteten Tempel wurden zu stummen Augenzeugen des Niedergangs der altägyptischen Kultur. Im 13. Jahrhundert ließ der ägyptische Herrscher Ramses II. der Große zum Gedenken an den Sieg bei Kadesch über die Hethiter zwei Tempel in den sandigen Felsen hauen. Der erste ist dem Herrscher selbst gewidmet – dem Großen Tempel von Ramses II, und der zweite – der Göttin Hathor, deren Bild er mit seiner schönen Frau Nefertari verband.

Der Eingang zum Großen Tempel ist nicht in der Tradition ägyptischer Heiligtumsbauten errichtet. Hier gibt es kein Naos – einen speziellen Raum, der für eine skulpturale Statue der Gottheit bestimmt ist. Und die Skulpturen der Götter treffen Besucher sofort von außerhalb des Heiligtums. Die zwanzig Meter hohen Statuen stellen Ramses II. selbst dar, der mit dem Rücken zum Tempel auf dem Thron sitzt, umgeben von den Göttern: Ra-Horus, Amon-Ra und Ptah. Gekleidet in zeremonielle Gewänder mit einer Doppelkrone auf dem Kopf symbolisieren sie die Macht über den gesamten mächtigen Staat Ober- und Unterägypten. Am Fuße der Riesen kontrastieren die Bilder der Familienmitglieder des Herrschers: Mutter, Frau und Kinder des Pharaos.

Tempel von Abu Simbel (Abu Simbel) - inoffizielles Weltwunder in Ägypten, Foto, Beschreibung, Karte

Von einem hellen, sonnendurchfluteten Tag betreten die Besucher das Zwielicht der inneren Hallen, was ein Gefühl von Sanftmut und Gehorsam erzeugt. Der innere Plan des Heiligtums besteht aus vier Räumen, die hintereinander angeordnet sind. Die erste Halle stand den gewöhnlichen Ägyptern zur Verfügung, die zweite – dem Adel, die dritte – den Priestern, und die letzte konnte nur der Pharao selbst mit seinem Gefolge betreten. Die Hallen sind mit skulpturalen Statuen des Pharaos in Form von Osiris gefüllt, und die Wände sind mit Kampfszenen aus den Feldzügen von Ramses dem Großen bemalt. Alles ist einem Ziel untergeordnet – der Vergöttlichung und Erhöhung des Pharaos selbst.

Tempel von Abu Simbel (Abu Simbel) - inoffizielles Weltwunder in Ägypten, Foto, Beschreibung, Karte

Die riesigen Statuen der Hauptfassade des Tempels waren immer schon von weitem sichtbar. Die ersten Sonnenstrahlen tauchten die Gestalten der Kolosse in ein leuchtendes Braun, und vor dem Hintergrund ihrer eigenen schwarzen Riesenschatten wirkten sie gespenstisch majestätisch.

Legenden

Die Geschichte des Haupttempels der Abu-Simbel-Anlage ist sagenumwoben und durch optische Überraschungen interessant. Fremdenführer erzählen den Besuchern immer die Geschichte der „weinenden Statuen”. Es wird gesagt, dass die Riesen am Eingang des Tempels bis heute im Morgengrauen Geräusche machen, die einem Stöhnen ähneln. Bei den Menschen galt es als Weinen um ihre Söhne. Wissenschaftler haben eine völlig wissenschaftliche Erklärung für dieses Phänomen gefunden. Wenn die Sonne aufgeht, nimmt der Temperaturunterschied zwischen der Luft und dem Sandstein stark zu, und die Bewegung des Gesteins in den Rissen erfolgt mit seltsamen Geräuschen, ähnlich wie beim Schleifen. Aber Legenden erlauben es Statuen, ein menschliches Aussehen zu geben, und zu erkennen, dass sogar Gottheiten weinen können, ist für eine einfache Person viel verständlicher.

Das Erstaunlichste, was Pilger besonders nach Abu Simbel zieht, ist der optische Effekt, der im Großen Tempel während der Bewegung der Sonne auftritt. Die Konstruktion des Heiligtums ist so konzipiert, dass nur zweimal im Jahr, im Februar und Oktober, die Sonnenstrahlen in den Tempel eindringen. Das Sonnenlicht bewegt sich entlang der Enfilade der Hallen und dringt in die entfernteste Halle ein, wo es das Gesicht der Statue von Ramses mit Glanz erfüllt und in der Dunkelheit die Statue von Ptah, dem Herrscher der Unterwelt, zurücklässt. An diesen Tagen nimmt der Zustrom von Besuchern zum Tempel deutlich zu.

Tempel von Abu Simbel (Abu Simbel) - inoffizielles Weltwunder in Ägypten, Foto, Beschreibung, Karte

Buchstäblich 100 Meter vom Ramses-Tempel entfernt befindet sich der Kleine Tempel. Sein Bau war der Göttin Hathor gewidmet – der mythologischen Gottheit des Himmels, der Weiblichkeit und des Spaßes, die das Bild der Frau des Pharaos Nefertari verkörpert. Bescheidenheit und Kleinmaßstäblichkeit im Vergleich zum Hauptgebäude tun dem Interesse daran keinen Abbruch. Hier wird die Fassade von sechs riesigen Statuen in voller Länge dargestellt, und ihre Platzierung in riesigen Nischen und das Spiel von Licht und Schatten verleihen ihnen eine große Monumentalität. Besucher, die den Eingang umgehen, finden sich in einer dunklen Säulenhalle wieder, die zum Heiligtum führt. Das Allerheiligste enthält eine Statue einer heiligen Kuh – das Bild der Göttin Hathor. Vor der Statue befindet sich ein Bild von Ramses dem Großen. Diese Anordnung von Bildern symbolisierte den Schutz und die Schirmherrschaft der Göttin für den Herrscher.

Wenn man über den heutigen historischen Komplex von Abu Simbel spricht, kann man nicht umhin zu sagen, dass er auch ein Denkmal für die unvorstellbaren Anstrengungen ist, die von Freiwilligen aus vielen Ländern unternommen wurden, um ihn zu retten. Millionen von Reisenden haben heute die Gelegenheit, ein weiteres Artefakt der alten ägyptischen Zivilisation zu berühren. Und angesichts der entfernten Lage der Tempel von Kairo (mehr als 1200 km), um die Macht und Größe des alten Reiches zu verstehen und zu schätzen.

Wie man dorthin kommt

Bisher war die nubische Region Ägyptens nur mit dem Flugzeug zu erreichen (bis zur nächsten Stadt Assuan). Aber heute kommen regelmäßig Sightseeing-Busse hierher und ersetzen Touristengruppen eine nach der anderen. Für Reisende, die ihre Reise selbst planen, wäre es klüger, für ein oder zwei Tage nach Assuan zu kommen. Von Assuan aus wird die Reise nach Abu Simbel weniger anstrengend. Es müssen ca. 250 km überwunden werden. Und in diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, den berühmten Assuan-Staudamm mit einem wunderschönen Stausee mit eigenen Augen zu sehen, die Insel Philae, Kitcheners Garteninsel, den im 1. Jahrhundert v. Chr. erbauten Kalabsha-Tempel zu besuchen. und Mausoleum des Aga Khan.

Wenn Sie sich immer noch nicht entscheiden konnten, was Sie wählen sollen: Ägypten oder die Türkei, empfehlen wir Ihnen, unseren Artikel zu lesen.

Tempel von Abu Simbel auf der Karte

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen